biene_1.jpgbiene_2.jpgbiene_3.jpgbiene_4.jpgbiene_5.jpgbiene_6.jpgbiene_7.jpgbienen_10.jpgbienen_11.jpgbienen_12.jpgbienen_13.jpgbienen_14.jpgbienen_8.jpgbienen_9.jpg

Satzung des Imkervereins Harburg – Wilhelmsburg und Umgebung

 

 § 1 Name, Sitz, Gebiet und Geschäftsjahr

Der Imkerverein hat seinen Sitz in Harburg und erfasst alle Imker südlich der Elbe auf Hamburger Gebiet und solche der angrenzenden Umgebung, jedoch finden auch Imker aus anderen Gegenden auf Wunsch Aufnahme.
Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

 

§ 2     Zweck und Aufgabe

Der Imkerverein hat den Zweck, alle Imker und Interessenten in seinem Vereinsgebiet zu organisieren und zu betreuen. Er ist dem Landesverband im DIB – Imkerverband Hamburg e.V. – als ordentliches Mitglied angeschlossen. Alle Mitglieder haben somit Anspruch auf den gewährten Versicherungsschutz und die Benutzung und Verkauf der vom DIB geschützten Waren.
Der Verein ist politisch, rassisch, und religiös neutral, so dass solche Themen nicht zulässig sind.

 

§ 3     Mitgliedschaft

Alle Imker, Förderer der Bienen und Schützer der Waldameisen können Mitglieder werden. Die Mitgliedschaft muss schriftlich beantragt und erklärt werden. Sie bedarf der Genehmigung des Vorstandes. Ablehnungen brauchen nicht begründet zu werden.

§4     Rechte und Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder haben Anspruch auf Weiterbildung, Förderung und Hinweise im imkerlichen Bereich innerhalb der Versammlungen im Imkerverein und Imkerverband. Der Imkerverband gewährt nach pünktlicher Zahlung der Beiträge allgemeinen Versicherungsschutz und Rechtsschutz, wie auf dem Rechnungsformular angeführt. Bis zum 1. Dezember eines jeden Jahres sind dem Kassenführer die Zahl der eingewinterten Völker aufzugeben. Hinzukäufe im Bienenjahr sind bei Überschreitung der vorher angegebenen Völkerzahl anzumelden, während eine Ablegerbildung automatisch mitversichert ist.

 

§ 5     Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:
1. durch freiwilligen Austritt zum Jahresende (31.12. eines Kalenderjahres). Die

schriftliche Kündigung muss bis zum 31. Oktober eines Jahres beim 1. Vorsitzenden erfolgt sein.

 2. durch Tod

 3.  durch Ausschluß bei Nichtzahlung des Beitrags bis zum 31. März des  Jahres, wobei

die Zahlungspflicht bis zum Ende des Jahres weiterbesteht.

 4. durch Ausschluß wegen grober Verstöße gegen die Satzung des Imkervereins, des

Imkerverbandes oder des DIB, wegen Begehen von Handlungen, die das Ansehen der

Imkerei, seiner vorher angeführten Vereine und Verbände in der Öffentlichkeit

schädigen und wegen grober Verstöße gegen die Seuchengesetze oder –pflichten.

 

Diese Ausschlüsse müssen in einer öffentlichen Versammlung durch Abstimmung

erfolgen.

 

5. Anspruch auf Vereinsvermögen besteht nicht.

 

§ 6     Organe des Vereins

1. Vorstand und Obleute

2. Mitgliederversammlung

Der Vorstand besteht aus dem engeren Vorstand

            1. Vorsitzender
            2. Vorsitzender
            Schriftführer
            Kassenführer
            und Stellvertreter evtl.

und dem erweiterten Vorstand
            Obmann für Wanderwesen
            Obleute für Bienenkrankheiten
            Obmann für Schadenswesen
            Obmann für Bücherei und Vorräte

Für jedes Mitglied des Vorstandes kann ein Stellvertreter gewählt werden. Alle Mitglieder werden durch die Mitgliederversammlung (Hauptversammlung) mit einfacher Mehrheit für 3 (drei) Jahre gewählt. Die Zeitspanne kann geändert werden, um die Wahltermine zu verteilen. Wiederwahl ist zulässig. Die Form der Wahl bestimmt die Versammlung.

 

§ 7     Aufgaben des Vorstandes und der Obleute

Der 1. Vorsitzende vertritt den Verein nach außen. Er beruft und leitet die Mitgliederversammlungen und macht Vorschläge.
Jährlich ist ein Jahresbericht auf der Hauptversammlung vorzulegen.
Der Schriftführer erstellt für jede Imkerversammlung ein Protokoll auf Inhaltsbasis, welches auf der zeitlich nächsten Versammlung von den Mitgliedern bestätigt und vom 1. Vorsitzenden gegengezeichnet werden muss. Er führt im Benehmen mit dem Vorsitzenden den Schriftverkehr durch bzw. lädt die Mitglieder zu Versammlungen ein usw. Dem Kassenführer obliegen alle finanziellen Angelegenheiten des Vereins. Er hat für den Imkerverein ein Konto einzurichten. Er erstellt die jährlichen Beitragsrechnungen und sorgt für pünktlichen Eingang der Forderungen und prompte Erledigung der Verbindlichkeiten bzw. der Beitrags- und Gebührendurchgänge.

 

§ 8     Rechte der Mitgliederversammlung

Alle Mitglieder haben eine Stimme. Jährlich werden mindestens 6 (sechs) Versammlungen einberufen. Die Jahreshauptversammlung ist bis zum 31. März jährlich durchzuführen, unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 14 Tagen.
Eine außerordentliche Hauptversammlung muss vom Vorsitzenden einberufen werden, wenn es ein Drittel der Mitglieder oder mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder und Obleute schriftlich mit Angabe des Grundes verlangen. Jede Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn 10% der Mitglieder anwesend sind. Die einfache Stimmenmehrheit entscheidet, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Lediglich der Beschluss über die Auflösung des Vereins bedarf einer Mehrheit von ¾ (drei Viertel) der anwesenden Mitglieder, die aber mindestens 25% der Mitglieder ausmachen.
Die Mitgliederversammlung wählt jeweils 2 Kassenprüfer für 2 (zwei) Jahre, die jährlich den Kassenbericht zu prüfen haben. Sie beantragen bei Zufriedenheit der Kontrolle die Entlastung des Vorstandes.

 

§ 9     Beiträge

Die Beiträge setzen sich zusammen aus:

Beiträge des Deutschen Imkerbundes e.V. Bonn

Beiträge des Imkerverbandes Hamburg e.V. Hamburg

Beiträge des Imkervereins Harburg-Wilhelmsburg und Umgebung

Prämien für den Versicherungsschutz und Rechtsschutz, die vom Verband

abgeschlossen sind.
Für die Aufnahme in den Imkerverein kann eine Aufnahmegebühr festgesetzt werden. Neben den Grundbeiträgen für den Imkerverband Hamburg und den Imkerverein Harburg-Wilhelmsburg und Umgebung kann ein Steigerungssatz für die Anzahl der Bienenvölker beschlossen und festgelegt werden.
Der Imkerverein kann auf Beschluss auch eine Imkerzeitung zur Abnahme festlegen und die Abonnementskosten einziehen und mit dem Verlag abrechnen. Mit Ausnahme der Forderungen des Imkervereins gelten alle weiteren Einzüge nur als durchlaufende Beträge.

Die Höhe des Beitrags für den Imkerverein beschließt die Jahreshauptversammung. Vom Kassenführer ist ein Rechnungsabschluss zum Jahresende zu erstellen, der von den Kassenprüfern zu bestätigen ist. Es ist ein Jahresbericht der Versammlung vorzulegen.

 

§ 10     Entschädigungen

Vorstandsmitglieder, Stellvertreter, Obleute, und Prüfer sind ehrenamtlich tätig, jedoch können Auslagen und Aufwandsentschädigungen bewilligt und beschlossen werden. Bei Auflösung des Vereins beschließt die Hauptversammlung über die Verwendung des Vermögens.

 

Stand 29.03.2011